tconsult_consulting

Workshop

Workshop am Beispiel Projekt Anlageninventur

Aufgaben der Moderation in einem Workshop sind:

  • Definition des Workshop-Ziels,
  • Gestaltung des Gesprächsverlaufs (Dramaturgie),
  • Organisatorische Vorbereitung,
  • Einführung in die Thematik,
  • Steuerung der Diskussion/des Gesprächs
  • Inhaltliche Klärung bei Unklarheiten,
  • Visualisierung und Dokumentation der Ergebnisse.

Wir unterscheiden verschiedene Arten von Workshop’s

1. Problemlöse-Workshop Als Reaktion auf ein konkretes Problem einer Gruppe; Ist aufgebaut in der Definition des Problems, Festlegung der Ziele, Analyse der Einflussfaktoren, Entwicklung von Problemlösungen, Präsentation, Bewertung und Entscheidung sowie einem abschließenden Maßnahmenkatalog.

2. Konfliktlöse-Workshop Eignet sich um einen aktuellen Konflikt zwischen zwei Konfliktparteien zu klären. Im Ablauf zieht jede Partei zunächst positiv Bilanz (was gut gelaufen ist). Dann folgt eine Diagnosephase worauf Perspektiven gefunden werden die in Wünsche und Angebote münden, welche schlussendlich in einer Verhandlungsphase besprochen und mit einem Maßnahmenkatalog auch umgesetzt werden.

3. Konzeptions-Workshop Bsp.: Eine neue Konzeption für eine Erneuerungsinitiative: Zu Beginn wird das Aufgabenfeld abgesteckt, damit klar wird welche Rahmenbedingung gegeben sind. Darauf werden die Konzeptionsziele geklärt, das aufzeigt was sich ändern soll am vorherigen Konzept. Ist das geschehen, werden die Konzeptionsinhalte in Gruppen ausgearbeitet, wie die Ziele erreicht werden können. Im Plenum werden die einzelnen Ideen bewertet, verdichtet und zur weiteren Verarbeitung an die Gruppen konkrete Arbeitsschritte weitergegeben. Erst dann, außerhalb des Workshops, wird die Konzeption erstellt.

4. Entscheidungs-Workshop Bsp.: Es gibt unterschiedliche Modelle zur Energiegewinnung; Im Vorfeld wird im Rahmen einer Zielarbeit klargemacht, dass von allen Modellen (Formen der Energiegewinnung werden in manchen Modellen auch kombiniert) am Schluss nur eines übrig bleibt. Nun werden die Alternativen vorgestellt. Für jedes Modell kommt ein/e Vertreter/in und erläutert deren Modell. Darauf werden Beurteilungskriterien gesammelt um anschließend die Wichtigkeit der Kriterien individuell zu bewerten. Auf Basis dessen werden 3 Favoriten gekürt, die genauer unter die Lupe genommen werden um dann zu einer Entscheidung zu kommen um Folgemaßnahmen zu setzen.